StartseitePortalGalerieSuchenKalenderFAQAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 ABS oder GFK

Nach unten 
AutorNachricht
Blacky
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1237
Anmeldedatum : 10.04.10

BeitragThema: ABS oder GFK   Fr 20 Jul 2012, 08:44

Habe hier mal raus gesucht was ABS bzw. GFK bedeutet.

Acrylnitril-Butadien-Styrol

Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (Kurzzeichen ABS) ist ein synthetisches Terpolymer
aus den drei unterschiedlichen Monomerarten Acrylnitril, 1,3-Butadien und Styrol und gehört
zu den amorphen Thermoplasten. Die Mengenverhältnisse können dabei variieren von 15–35 %
Acrylnitril, 5–30 % Butadien und 40–60 % Styrol.


Eigenschaften

ABS ist in Rohform ein farbloser bis grauer Feststoff. Es besitzt eine hohe Oberflächenhärte
(ist damit für kratzfeste und matt glänzende Oberflächen geeignet), besitzt eine gute Schlagfestigkeit

und eine gute Ölbeständigkeit. Es kann mit Methyl-Ethyl-Keton (MEK) und Dichlormethan (Methylenchlorid)
(gesundheitsschädlich!) geklebt werden.

Weitere Eigenschaften sind:

Reißdehnung (DIN 53455): 15 bis 30 %
linearer Ausdehnungskoeffizient: 60-110 K−1·10−6
spez. Wärmekapazität: 1,3 kJ kg−1 K−1
Dauergebrauchstemperatur: max. 85 bis 100 °C
elektrische Durchschlagsfestigkeit bis zu 120 kV mm−1



Verwendung

Deutlich mehr als 50 % der ABS-Produktionsmenge in Westeuropa werden von Automobil- und Elektroindustrie verbraucht.

ABS eignet sich gut zum Beschichten mit Metallen (Galvanisieren) und Polymeren. Dies macht es zum Beispiel möglich, eine verchromte Oberfläche auf einem Kunststoffteil zu erhalten. Beispiele für den Einsatz von ABS sind thermogeformte Teile aus Platten und Folien, Automobil- und Elektronikteile, Motorradhelme, Spielzeug (zum Beispiel Lego-Bausteine), Gehäuse von Elektrogeräten, Kantenbänder (Umleimer) in der Möbelindustrie, Konsumgüter mit erhöhten Ansprüchen an die Schlagzähigkeit, Musikinstrumente (zum Beispiel Klarinetten- und Saxophon-Mundstücke oder Ukulelen-Korpusse, Gitarren-Bindings) und die Seitenwangen von in Sandwichbauweise hergestellten Ski und Snowboards.


GlasFaserverstärkter Kunststoff

Glasfaserverstärkter Kunststoff, kurz GFK (engl. GRP – glass-fibre reinforced plastic), ist ein Faser-Kunststoff-
Verbund aus einem Kunststoff und Glasfasern. Als Basis kommen duroplastische (z. B. Polyesterharz (UP) oder Epoxidharz)
als auch thermoplastische (z. B. Polyamid) Kunststoffe in Frage. Endlos-Glasfasern wurden erstmals 1935
industriell in den USA als Verstärkungsfasern hergestellt. Das erste Flugzeug aus GFK war der Fs 24 Phönix
der Akaflieg Stuttgart aus dem Jahr 1957.[1] GFK ist umgangssprachlich auch als Fiberglas bekannt. Das Wort
Fiberglas ist ein Anglizismus, der sich aus fiberglass (AE) bzw. fibreglass (BE), dem englischen Wort für Glasfaser,
gebildet hat.


Eigenschaften und Anwendungsgebiete

Glasfaserverstärkte Kunststoffe sind ein kostengünstiger und dennoch sehr hochwertiger Faser-Kunststoff-Verbund. In mechanisch hoch beanspruchten Anwendungen findet sich glasfaserverstärkter Kunststoff ausschließlich als Endlosfaser in Geweben oder in UD-Bändern.

Verglichen mit Faser-Kunststoff-Verbunden aus anderen Verstärkungsfasern hat der glasfaserverstärkte Kunststoff einen relativ niedrigen Elastizitätsmodul. Selbst in Faserrichtung liegt er unter dem von Aluminium. Bei hohen Steifigkeitsanforderungen ist er daher nicht geeignet. Ein Vorteil der Glasfaser im Verbund mit einer passenden Kunststoffmatrix liegt in der hohen Bruchdehnung und der elastischen Energieaufnahme. Deshalb ist er besonders für Blattfedern und ähnliche Bauteile geeignet.

Glasfaserverstärkter Kunststoff hat auch in aggressiver Umgebung ein ausgezeichnetes Korrosionsverhalten. Dies macht ihn zu einem geeigneten Werkstoff für Behälter im Anlagenbau oder auch für Bootsrümpfe. Die über der von kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff liegende Dichte wird bei diesen Anwendungen in Kauf genommen.

Mit einer geeigneten Matrix hat glasfaserverstärkter Kunststoff eine gute elektrische Isolationswirkung, was ihn zu einem gut brauchbaren Werkstoff der Elektrotechnik macht. Besonders Isolatoren, die hohe mechanische Lasten übertragen müssen, werden aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt. Schaltschränke für den Außenbereich werden wegen der Beständigkeit und Stabilität des Materials häufig aus GFK gefertigt.


Anwendungen

Hüllen und Umwandungen
Verkleidungen und Fassaden
Profile und Bewehrungen
Rohre
Kleinformteile
Blattfedern
Rotorblätter für Windenergieanlagen
Rümpfe von Booten und Yachten
Fahrzeugteile (z. B. Motorhauben, Kotflügel)
Bewehrung im Betonbau
Spielplatzrutschen / Rutschbahnen







QUELLE: WIKIPEDIA

_________________
Gruß der Blacky

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Alles für den Opel - Alles für den Club
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
https://www.facebook.com/marc.leisling
Tobi
Schraubergott
Schraubergott
avatar

Anzahl der Beiträge : 1356
Anmeldedatum : 11.09.10

BeitragThema: Re: ABS oder GFK   Fr 20 Jul 2012, 10:21

Beifall Beifall

Mensch mein freund Da haste dir aber mühe gegeben,finde ich aber echt super sunny
Nach oben Nach unten
http://www.facebook.com/corsator
8Veric
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 855
Anmeldedatum : 19.09.10

BeitragThema: Re: ABS oder GFK   Fr 20 Jul 2012, 10:24

Ich komm mir ja glatt wieder wie in der Berufsschule vor Lächler
aber Top Blacky Lächler

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
http://www.eg-carparts.de
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: ABS oder GFK   

Nach oben Nach unten
 
ABS oder GFK
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Der - Blitztreff :: Technik und Tuning :: Pflege :: Karosserie-
Gehe zu: